top of page

Wohnbauoffensive der Bundesregierung: Mehr leistbarer Wohnraum für Österreich


Die Bundesregierung hat wichtige Maßnahmen zur Schaffung von leistbarem Wohnraum umgesetzt. In den kommenden Jahren werden 10.000 neue Eigentumswohnungen und 10.000 neue Mietwohnungen geschaffen. Zusätzlich werden 5.000 Wohnungen saniert. Dies wird durch eine Investition von über zwei Milliarden Euro ermöglicht.


Unser Ziel ist es, Österreich zum Land der Eigentümer zu machen. Bundeskanzler Nehammer hat die Anhebung der Eigentumsquote von 48 auf 60 Prozent festgelegt. Wir unterstützen die Menschen dabei, den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen, indem wir Nebengebühren wie die Grundbuchs- und Pfandrechtseintragungsgebühr abschaffen und den Bundesländern die Vergabe günstiger Darlehen ermöglichen. Durch attraktive Abschreibungsmöglichkeiten, den Sanierungsbonus und den Handwerkerbonus wird die Bauwirtschaft angekurbelt und Tausende von Arbeitsplätzen gesichert. Zusätzlich werden Mieter, die ihre Verbindlichkeiten nicht mehr begleichen können, mit 60 Millionen Euro unterstützt, um Delogierungen zu verhindern und Wohnungsnot entgegenzuwirken.


Dieses Paket im Ausmaß von über zwei Milliarden Euro bringt Vorteile für alle: für Eigentümer, für Mieter und für die Bauwirtschaft. Die Wohnbauoffensive ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einem gerechten und wohlhabenden Österreich.


Der Handwerkerbonus: Eine Förderung für Wohnungs- und Hausbesitzer

Der Handwerkerbonus, eine erneute Initiative des Nationalrates, ist eine gezielte Fördermaßnahme, die darauf abzielt, handwerkliche Arbeiten in Wohnungen und Eigenheimen finanziell zu unterstützen. Als ÖVP-Nationalratsabgeordneter freue ich mich, Ihnen die Details dieses Förderprogramms näher zu bringen und Sie dazu aufzurufen, von diesem Angebot Gebrauch zu machen.


Was ist der Handwerkerbonus?

Der Handwerkerbonus ist ein Zuschuss für handwerkliche Arbeitsleistungen aller Art, die in Wohnungen oder Eigenheimen durchgeführt werden. Dies kann alles umfassen, von einer Fenstersanierung über Malerarbeiten bis hin zu einem Kücheneinbau.


Wie funktioniert der Handwerkerbonus?

Für die Jahre 2024 und 2025 stehen insgesamt 300 Millionen Euro zur Förderung der Lohnkosten für Arbeiten bei Um- und Neubauten zur Verfügung. Die Förderung beträgt 20 Prozent der Arbeitsleistung, beginnend ab einer Rechnungssumme von 250 Euro bis zu einer maximalen Rechnungshöhe von 10.000 Euro. Die Höchstförderung beträgt 2.000 Euro pro Wohneinheit für das laufende Jahr und 1.500 Euro für das nächste Jahr.

Beispiel:

Nehmen wir an, Sie führen eine Badsanierung durch, die insgesamt 10.000 Euro kostet, wovon 3.000 Euro auf die Arbeitsleistung entfallen. Mit dem Handwerkerbonus können Sie 20 Prozent dieser Arbeitsleistung, also 600 Euro, geltend machen.




Abwicklung:

Der Handwerkerbonus gilt rückwirkend ab dem 1. März. Rechnungen, die ab diesem Zeitpunkt ausgestellt werden, sind förderwürdig. Die Anträge können ab dem 15. Juli 2024 online gestellt werden. Die Abwicklung erfolgt über die Website, die in den kommenden Wochen online gehen wird. Die Buchhaltungsagentur des Bundes (BHAG) übernimmt im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft die Abwicklung.


Unterstützung für alle:

Der Handwerkerbonus ist nicht nur eine finanzielle Entlastung für Wohnungs- und Hausbesitzer, sondern auch eine Unterstützung für die regionale Wirtschaft. Besonders Handwerksbetriebe, die oft tief in ihren Gemeinden verwurzelt sind und Arbeitsplätze sichern, profitieren von dieser Förderung.

Ich ermutige Sie daher, bei Ihrem nächsten Projekt Kosten zu sparen und sich die Förderung vom Bund zu sichern. Falls Sie Probleme mit der Online-Beantragung haben, können auch Angehörige oder Nachbarn Ihnen dabei helfen.

Der Handwerkerbonus ist nicht nur ein Beitrag zur Renovierung Ihrer Immobilie, sondern auch ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Bauwirtschaft und zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Ihrer Region.








Joachim Schnabel, Abgeordneter zum Nationalrat

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


  • Instagram
  • Facebook
  • X
Klub_logo.jpg
Parlamentslogo_Neu.png
bottom of page